Direkt zum Inhalt

Der algorithmische Handel bietet deutliche Vorteile

Pressespiegel: energate messenger
Essen (energate) – Im Vergleich zum Strom enthält der Erdgashandel noch viele manuelle Prozesse. Woran das liegt und wieso eine Digitalisierung des Handels dennoch sinnvoll sein kann, darüber sprach energate mit Jürgen Mayerhofer, Geschäftsführer des Softwareunternehmens Visotech.

 

energate: Herr Mayerhofer, warum ist der Erdgashandel noch weitgehend manuell geprägt?

Mayerhofer: Die Rahmenbedingungen im Gashandel sind gänzlich andere als im Stromhandel. Der Stromhandel unterliegt, ausgehend von der Volatilität erneuerbarer Energien, einem hohen Marktdruck. Der Gasbereich ist leichter überschau- und handhabbar. Hier werden deutlich weniger Produkte mit geringerer Volatilität gehandelt. Damit einhergehend besteht kaum Bedarf an Schichtbetrieb. Die Preise sind relativ stabil, die Geschwindigkeit ist geringer als im Stromhandel, genauso wie die Liquidität. Es ist nach wie vor machbar, Gas manuell zu handeln, auch wenn der automatisierte, algorithmische Handel Vorteile bietet. Im Gassektor steht ausreichend Speicherkapazität zur Abdeckung von Bedarfsschwankungen zur Verfügung. Der Handel hat, im Unterschied zum Stromhandel, lange Vorlaufzeiten. Durch das Tagesbilanzierungsregime ist auch das Kostenrisiko deutlich geringer als im Strombereich.

energate: Wieso ist eine Digitalisierung der Prozesse dennoch sinnvoll?

Mayerhofer: Der automatisierte Handel eröffnet die Möglichkeit, rund um die Uhr zu handeln, ohne dass die Einrichtung eines Schichtbetriebs notwendig ist. Beziehungsweise lässt sich der Schichtbetrieb in eine Rufbereitschaft ändern. Das reduziert einerseits die Kosten, andererseits eröffnet dies Marktchancen, ohne dass hohe Personalkosten für die Nachtarbeit entstehen. Durch diese automatisierte Arbitrage können Marktineffizienzen gezielt genutzt und gleichzeitig vereinzelte Marktereignisse ohne manuelle Eingriffe berücksichtigt werden. Assets wie Speicher oder Kapazitäten, lassen sich einfacher optimieren und zusätzliche Asset-Potenziale generieren.

energate: Welche Voraussetzungen muss ein Tool zum digitalen Handel erfüllen?

Mayerhofer: Prinzipiell sollte eine voll automatisierte Handelslösung über Algorithmen verfügen, die die sich ändernden Marktbedingungen beobachten und den Handel Tag und Nacht abwickeln. Dabei müssen Parameter und Limits anpassbar und manuelle Trades weiterhin möglich sein. Zudem sollte eine Schnittstelle zu Pegas vorhanden sein. Des Weiteren sollte eine Integration mit vor- und nachgelagerten Prozessen wie Fahrplan- und Bilanzkreismanagement möglich sein. Das System sollte auch die Besonderheiten der einzelnen Märkte, wie etwa Restriktionen im Gasfluss, sowie Rest-of-Day-Produkte und leeres Orderbuch während des Wechsels von Day-Ahead auf Within-Day, berücksichtigen.

Hilfreich sind zudem Methoden zur Risikokontrolle und der Möglichkeit zum Backtesting und der Simulation von Algorithmen. Unsere Lösung, der „Periotheus autoTRADER“, beispielsweise erfüllt diese Anforderungen und unterstützt zudem den Stromhandel an den großen europäischen Börsen, wie EPEX SPOT und Nord Pool. Somit kann der gesamte Geschäftsprozess nahtlos und effizient digitalisiert werden. Dies hilft Energieversorgern dabei, wettbewerbsfähig zu bleiben, auch wenn der Markt insgesamt anspruchsvoller und zunehmend digital wird. Eines der führenden Unternehmen im österreichischen Gassektor etwa setzt unsere Lösung bereits als Teil seiner Innovations- und Digitalisierungsstrategie ein.

 

Die Fragen stellte Mareike Lickfeld, energate-Redaktion Essen. Das Interview erschienen in: energate messenger 15.06.2018; © 2018 energate gmbh.

Den Originalartikel können Sie ebenfalls im PDF-Format abrufen.

Über energate messenger

Seit 2002 liefert der energate messenger die wichtigsten Nachrichten des Tages aus der energate-Redaktion sowie umfangreiche Preis- und Marktdaten der Energiebranche. Der energate messenger+ zählt zu den führenden Nachrichtenmedien des Energiemarktes. Der Dienst liefert Entscheidern aus der gesamten Branche täglich die wichtigsten Nachrichten und Marktdaten – per E-Mail-Newsletter (im HTML- und PDF Format), Webseite und App. Add-ons zu den Themen Strom, Gas & Wärme sowie Neue Märkte & Technologien versorgen die Leser darüber hinaus mit tiefergehenden Informationen und neuen Impulsen.

Webseite: www.energate-messenger.de

 

Energate Messenger

© 2018 by energate gmbh

verwandte Produkte

teaser_P_autotrader

autoTRADER

Automatisierter Intraday Stromhandel an der EPEX SPOT, Nord Pool, PEGAS und mehr

weitere Themen-Empfehlungen

Auch diese Themen könnten Sie interessieren
teaser_t_10questions_blue

10 Fragen, die sich jedes Energiehandelsunternehmen stellen sollte

um in einem sich schnell verändernden Markt wettbewerbsfähig zu bleiben

teaser_p_zek

Verschlafen die Energieversorger das Demand Side Management?

Gastkommentar von Johannes Püller zum Thema Demand Side Management im zek Kommunal

teaser-p_ew-magazin

Ohne Automatisierung kein erfolgreicher Energiehandel

Gastkommentar von Johannes Püller in "ew - Magazin für die Energiewirtschaft" 2/2018

teaser-t-energatemessenger-ai

Langfristige Planbarkeit war gestern

Gastkommentar von Wolfgang Eichberger zum Thema Digitalisierung im energate messenger

X
X

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.
Ausführlichere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Schließen